Das Rheinland und die Mitglieder der Rheinischen Affaire

Die Rheinische Affaire

16 Jahre

Fair-Trade-Award 2018 für das Norbert-Gymnasium Knechtsteden

Seit September 2016 hat die Schülerfirma Fair-Trade-Company den "Knechtsteden Café" als Teil der Rheinischen Affaire-Familie im Programm. Ein eigener fair gehandelter Kaffee für eine Schülerfirma - auch das ein Grund, daß die Vertreter der Fair-Trade-Company des NGK in diesem Jahr den Nachwuchs-Preis des Fair-Trade-Awards in Empfang nehmen konnten.

Seit 2014 bereits engagiert sich das Norbert-Gymnasium als "Fair-Trade-Schule" für eine gerechtere Verteilung von Ressourcen und einen faireren Umgang zwischen ProduzentInnen im globalen Süden und KonsumentInnen in Dormagen. Durch Bildungsarbeit im und außerhalb des Unterrrichts, konkrete Einkaufsmöglichkeiten beim fair-o-maten und seit September 2016 auch durch den eigenen Knechtsteden Café, der es SchülerInnen, Eltern und BesucherInnen der Klosteranlage Knechtsteden ermöglicht, einen kleinen Beitrag zu mehr globaler Gerechtigkeit zu leisten. Selbstverständlich trinkt auch das Lehrerkollegium Kaffee der Rheinischen Affaire.
Beim erstmals vergebenen Fair-Trade-Award für den Nachwuchs landete die Fair-Trade-Company direkt auf dem 1. Platz und durfte aus den Händen von Anke Engelke den Preis entgegennehmen.
Die ganze Rheinische Affaire Familie gratuliert!



2013 gab es was zu feiern: 11 Jahre Rheinische Affaire

Bereits seit über 11 Jahren wird die Rheinische Affaire getrunken. Und sie schmeckt immer mehr Menschen. Aber wir wären nicht im Rheinland, wenn wir ein solches Jubiläum verstreichen lassen würden ohne zu feiern.

So sind in den Jahren 2010 bis 2013 sechs neue Kommunen hinzugekommen, die 2013 mit den "alten" zusammen auf das 11-jährige anstossen konnten. Die genußvolle Tour durchs ganze Rheinland ging also weiter. Aber dieses Mal nicht mit dem Linienbus, der 2007 vor dem Bonner Rathaus stand, sondern zum rheinischen Jubiläum ganz klassisch mit dem Schiff:
am 21.September starteten wir in Duisburg und fuhren gegen den Strom nach Neuss, wo an diesem Tag das Hansefest stattfand.
Weitere Informationen im Einladungsflyer und im Archiv



Ein kleiner Rundgang durch 15 Jahre Rheinische Affaire.


Kaffeebus in Bonn
Banner im Bonner Rathaus
Ausstellung im Bonner Rathaus
Bus 1
Sekt-Ettikett
Bus 2
Geschwistertreffen Hansefest 2014

Kleve Café auch mit dabei

Am 4.Dezember 2012 fand im Kolpinghaus Kleve die Einführung des Kleve Café
statt. Dem Bürgermeister der Stadt Kleve, Herrn Theo Brauer, wurde bei dieser Veranstaltung das erste Kaffeepäckchen Kleve Café überreicht.

Das Label des Kleve Café zeigt die Schwanenburg, die katholische Stiftskirche ganz rechts, in der Mitte die Kleine Evangelische Kirche , unten links das Schüsterken, ein Hinweis auf Kleve als ehemalige Stadt der Kinderschuhe, rechts das Kurhaus-Museum mit der Ewald-Matare´- Sammlung, links darüber das Amphitheater mit einem Teil der bekannten Klever Gartenanlagen, davor schwimmend der Hut von Joseph Beuys, dem berühmtesten Sohn der Stadt Kleve

Pfarrer Norbert Arntz wies in seinem Vortrag darauf hin, dass der Verkauf und Kauf fair gehandelter Produkte eine Form des Boykotts gegen die Globalisierung sei. Gemäß dem Leitwort „Global denken, lokal handeln“ könnten Klever Bürgerinnen und Bürger somit einen Beitrag zu einer gerechteren internationalen Handelsordnung leisten.



Mit im Boot: Issum Café

Seit November 2011 ist eine weitere Kommune vom Niederrhein zur Kaffeefamilie dazugestoßen: Issum.

Das Issumer Land ist ja, wie man sagt, verhext. Daher fliegt eine Hexe durch das Label des Issum Cafés. Doch Issumer meinen damit: im Land wird manchmal etwas viel getrunken: das Bier das dort gebraut wird. Und bald wird dort hoffentlich viel Issum Café getrunken.